Impressum
Förderkreis Galerie 21 e.V.
Postfach 1612
36037 Fulda
Tel. 0152 / 33867678
Die Blumen weckten seine Begeisterung für Farben
(Fuldaer Zeitung, 18. März 2015)
 

Fulda

Sein Einstieg in die Kunst war für Johannes Neuhann aus Fulda ein romantisches Erlebnis: Die intensiven Farben der Blumen im elterlichen Gärtnereibetrieb prägten ihn und führten ihn zur Malerei. Das sieht man seinen Werken noch immer an, die bis Mitte Mai auf der Kunsttreppe des Förderkreises Galerie 21 zu sehen sind.

Von unserem Mitarbeiter Volker Feuerstein

Malerei, Acryl und Aquarelle sind in den Fuldaer Austellungsräumen der "Trüffel" (Von-Schildeck-Straße 21) ebenso wie Zeichnungen ausgestellt. Der 1951 in Fulda geborene Maler ist heute Kunstlehrer und Fachleiter Bildende Kunst am Huboldt-Gymnasium in Berlin-Tegel. Das gibt ihm die Zeit und die Freiheit, neben dem Unterricht mit Intuition und Lust zu malen und zu zeichnen.

Dabei entstehen abstrakte Bilder in Reihen übereinander angeordnet, die an malerische Partituren, an Notenblätter oder Filmstreifen mit starken Farben erinnern. Johannes Neuhann hat von Anfang an abstrakt gemalt, weil er so seine Gefühle besser ausdrücken konnte. Aus seinen Werken spricht die Faszination der "Nähe zur Musik und deren Unmittelbarkeit in der Wirkung auf Augen und Emotionen", wie er selbst formuliert.

Zur ernsthaften Auseinandersetzung mit der Kunst fand er in der Mittelstufe des Marianums in Fulda bei Karl Friedrich Staubach und später bei Kurt Feldmann in der Kunst AG. Von seinen Lehrern wurde er auch unterstützt bei der Bewerbung an einer Kunsthochschule. 1969 bekam er den 3. Preis bei einem Wettbewerb der Galerie Junge Kunst. Nach dem Studium an der Hochschule für Bildende Kunst legte Neuhann das Staatsexamen ab.

Bei der Vernissage in der "Trüffel", zu der auch Prof. Kurt Feldmann erschienen war, hatte der Vorsitzende des Förderkreises, Pedro Herzig, die Anwesenden begrüßt und seiner Freude Ausdruck gegeben, einen Fuldaer mit seinen Werken vorzustellen, der inzwischen in Berlin lebt.

fz_180315_JNeuhann


 


Arbeiten von Kurt J. Feldmann

Die Ausstellung geht bis Ende November 2019.