Impressum
Förderkreis Galerie 21 e.V.
Von Schildeckstr. 21
36043 Fulda
Tel. 0661 / 79674
Fax 0661 / 79678

Öffnungszeiten:

Di. – Do. 14.00 - 19.00 Uhr
Freitag 14.00 - 20.00 Uhr
Samstag 10.00 - 14.00 Uhr

Liebe zur Welt in poetisch-bunte Traumbilder übertragen Fuldaer Zeitung, 19.November.2012)

 

Arbeiten von Bettina Herzig in der Galerie 21 / Collagen aus Farbe und Zeitungsmaterial


Die stimmungsvollen Bilder lassen die Gedanken der Betrachter in die Ferne schweifen. Sie wecken Reiselust und machen neugierig auf überraschende Begegnungen. Zu sehen (und kaufen) sind diese stimmungsvollen Arbeiten bis Mitte Januar auf der Kunsttreppe der Galerie 21 bei der Firma Trüffel in Fulda (Von-Schildeck-Straße 21). Wie Klaus Becker vom Förderkreis der Galerie am Freitagabend bei der Vernissage betonte, könnte der Betrachter leicht erkennen, dass unter dem Titel "Meditation" gelebte Traumbilder einer Künstlerin zu verstehen sind, die damit ihre "Weltliebe" zum Ausdruck bringen will. Man könnte auch in Anlehnung an den Begriff Weltmusik von Weltkunst sprechen. Es seien Collagen, die mit ethnologischen Elementen aus Afrika und Asien spielen. Man erkenne künstlerische Vorbilder wie Frida Kahlo oder die polynesischen Arbeiten Paul Gauguins.
Bettina Herzig, die 1964 in Fulda geboren wurde und mit ihrer Familie heute in Bad Vibel lebt, hat in der Denkmalpflege gearbeitet und war freiberuflich als Fotoassistentin und Visagistin in der Werbung tätig. Die Idee für ihre Collagen entstand in den 90er Jahren, als sie selbstgestaltete Karten an Freunde verschicken wollte. "Mail art", eine heitere und sublime Form der Korrespondenz in Zeiten von Facebook und Co., wie Klaus Becker anmerkte.

Der Förderkreis hat Bettina Herzig entdeckt, die jetzt mit "Meditation" ihre erste Ausstellung dort hat, wo sie geboren wurde. Sie selbst reist viel um die Welt und hat in der Fremde auch ihren Mann gefunden: Christian Blavo aus Togo. Mit ihm hat sie zwei Kinder, Josephine und Frida.

Die Collagen sind zumeist aus Bildern zusammengesetzt, die die Künstlerin in Zeitungen und Magazinen gefunden hat. Ergänzt werden sie durch Ornamente, die sie mit Wasserfarben und Filzstift hinzufügt. Die fertigen Collagen werden mit hochwertigen Farbdruckern gescannt und gedruckt. Die ausgestellten und signierten Werke sind Unikate, so wie das Leben der Künstlerin, das sich zwischen den Bildern wiederfindet.


 


Frühe Arbeiten von Egon Knapp

Die Ausstellung läuft bis Ende 2018.